04.08.2022

Elektroautos der Zukunft

In den letzten Jahren hat sich der Markt für vollelektrische Fahrzeuge stark entwickelt. Auf den Straßen unserer Städte sieht man immer wieder neue und interessante elektrifizierte Modelle von Ikonen der Vergangenheit sowie neue Designs für das moderne Stadtleben. Autos wie der 100% elektrische MINI und der Fiat 500e sind bereits in der SHARE NOW-Flotte. Zudem haben wir den Hyundai IONIQ 5 und den entzückenden Honda e lieben gelernt. Aber wie sieht es mit neuen, noch nicht auf dem Markt befindlichen Autos aus? Gibt es etwas am Horizont, das uns begeistert? Hier sind unsere sehnlichst erwarteten E-Autos, die in nicht allzu ferner Zukunft in einer Stadt in deiner Nähe auftauchen werden.

Lucid-studio-6
Lucid Air Dream Edition

Nachdem der Lucid Air Dream Edition in Nordamerika für Aufsehen gesorgt hat, kommt er 2022 nach Europa. Es gibt zwei Serienmodelle: Performance und Range. Bei der Dream Edition P geht es um Geschwindigkeit und Beschleunigung, während die Dream Edition R auf maximale Reichweite ausgelegt ist. Die Innenausstattung der Dream Edition ist inspiriert vom "sanften Licht und den gedämpften Farben der Morgendämmerung am Strand von Santa Monica" und ist mit versilbertem Eukalyptusholz und Platinmetall ausgestattet. Erwarte aber nicht, dass du in nächster Zeit eines dieser Fahrzeuge auf den Straßen siehst - mit einer limitierten Stückzahl von nur 520 Autos und Preisen ab 218.000 € in Deutschland und 222.000 € in den Niederlanden wird der Lucid Air Dream Edition extrem selten sein.

© Bild: Lucid

1635320542050
Ford Mustang Mach-E GT

Für einige war allein die Idee eines vollelektrischen Ford Mustang ein Schock. Wenn man dann noch eine SUV-Version hinzufügt, hat man eine der größten ideologischen Abweichungen vom ursprünglichen amerikanischen Muscle Car, die man sich vorstellen kann – und siehe da, es funktioniert. Dem ursprünglichen Mach-E fehlte es kaum an Leistung oder Drehmoment, aber mit der GT-Version kommt Ford den Mustang-Puristen entgegen. Der Mach-E GT sprintet in nur 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Mit 487 Pferdestärken unter der Haube ist er schneller als ein Ford GT. Die Preise beginnen bei etwa 73.000 €, das sind etwa 25.000 € mehr als beim Einstiegsmodell Mach-E. Obwohl er technisch gesehen im Oktober 2021 auf den Markt kam, ist der Bestand derzeit begrenzt. Die Verkaufszahlen sollten Ende 2022 wieder steigen.

© Bild: Ford

smart-con1-kv-ext-front-1
smart #1

Der nächste Kandidat auf unserer Liste ist der smart #1. Der neue e-SUV wurde auf der IAA 2021 vorgestellt und soll eine neue Generation von smart Modellen einläuten, nachdem das chinesische Unternehmen Zhejiang Geely Holding Group in die Marke investiert hat. Die Idee ist, von den kleinen smarts der Vergangenheit in eine neue Ära von hochwertigen Hightech-Autos für die Zukunft überzugehen. Das Design ist auf jeden Fall fortschrittlich, und das große Panorama-Glasdach mit Ambiente-Beleuchtung sieht beeindruckend aus. Ob der smart #1 auf der Straße genauso für Aufsehen sorgen kann wie der ursprüngliche fortwo, bleibt abzuwarten. Der smart #1 kann ab Dezember 2022 bestellt werden, die Auslieferung beginnt Mitte 2023.

© Bild: smart

DB2022AU00425 retina 2400
Volkswagen ID. Buzz

Wie wir in unserer historischen Serie beschrieben haben, sind elektrifizierte Versionen der Ikonen der Vergangenheit gerade sehr en vogue. So auch der Volkswagen ID. Buzz - eine vollelektrische Version des legendären VW Campervan, auch bekannt als VW Bus oder T1. Er sieht moderner und verwinkelter aus als das Original, aber die zweifarbige Lackierung bleibt, um alle Nostalgiker anzusprechen. Volkswagen hat sogar Ewan McGregor als Werbeträger für dieses Modell gewonnen. Die Vorbestellung für den ID. Buzz wurden im Mai eröffnet, und die ersten Fahrzeuge sollen bereits im September 2022 in Europa ausgeliefert werden. Die Preise für das Einstiegsmodell beginnen bei 64.581 €, die Modelle Buzz Pro und Buzz Cargo bieten verschiedene Upgrades in Bezug auf Technik und Ausstattung.

© Bild: Volkswagen

0x0-Cybertruck 11
Tesla Cybertruck

Wenn es ein kommendes Elektrofahrzeug gibt, das keine Vorstellung braucht, dann ist es dieses. Der Tesla Cybertruck ist das ausgefallenste und wahrscheinlich interessanteste Elektrofahrzeug aller Zeiten. Die Enthüllung im November 2019 war ein kulturelles Ereignis. Elon Musk behauptete, die "Panzerglas"-Fenster könnten nicht zerbrochen werden, bevor jemand eine Metallkugel warf, die zwei von ihnen zerschmetterte. Außerdem schlugen sie mit einem Vorschlaghammer auf die Karosserie ein. Vieles an diesem Fahrzeug bleibt ein Geheimnis. Tesla hatte zuvor Preise ab 39.000 $ angekündigt. Im Oktober 2021 entfernte Tesla jedoch die Preise und Spezifikationen des Cybertrucks ohne Erklärung von seiner Website. Du kannst den Cybertruck heute noch "bestellen" und für eine Anzahlung von 100 $ konfigurieren. Er könnte im Jahr 2023 auf den Markt kommen. Vielleicht aber auch nicht.

© Bild: Tesla

2022-Rivian-R1T-19
Rivian R1S

Tesla ist vielleicht der Vorreiter, wenn es um aufsehenerregende Elektro-Pickups geht, aber es gibt auch andere, die um Marktanteile kämpfen. Einst galten sie als letzte Bastion für eingefleischte Benzin-Fans, doch jetzt werden auch Pickup-Trucks elektrifiziert. Rivian ist mit seinem kommenden R1S einer der spannendsten Hersteller. Das Unternehmen hat es auf die TIME-Liste der 100 einflussreichsten Unternehmen für 2022 geschafft und mit Amazon und Ford bereits namhafte Investoren angezogen. Mit einer Reichweite von bis zu 400 Meilen und bis zu 750 Pferdestärken sind dies ernst zu nehmende Fahrzeuge. Vier Elektromotoren an jedem Rad sorgen für Kraft und Traktion, die sich den Straßenverhältnissen anpassen können, was diese Pickups zu ultimativen Offroadern macht. Die R1S Launch Edition gibt es in den USA ab 70 000 $.

© Bild: Rivian

1920x0
Lightyear 0

Nach sechs Jahren Forschung und Entwicklung steht das erste serienreife Solarauto der Welt unmittelbar bevor. Das Lightyear 0 verfügt über fünf Quadratmeter patentierte, doppelt geschwungene Solarpaneele. In den Niederlanden wurde es getestet und behauptet, dass Menschen mit einem täglichen Arbeitsweg von weniger als 35 Kilometern zwei Monate lang fahren konnten, ohne das Auto aufzuladen. Unter optimalen Bedingungen könne Fahrer:innen durch die Solarpaneele des Lightyear 0 täglich 70 Kilometer zurücklegen. Der Preis für diese Innovation beläuft sich auf stolze 250.000 €. Lightyear sagt, dass dies lediglich dazu dient, "diese neue Form der Mobilität effektiv einzuführen", und dass das zweite Serienmodell zu einem viel verbraucherfreundlicheren Preis von 30.000 € erhältlich sein wird.

© Bild: Lightyear

David McCourt

David McCourt

Sr. Editorial Content Strategist

"Weniger besitzen, mehr teilen."

David engagiert sich mit innovativer Mobilität für lebenswertere Städte.